WIE HOCH SOLLTE DAS GESELLSCHAFTSKAPITAL EINER LIMITED SEIN?

Die Höhe des Share Capitals wird im Gesellschaftervertrag der Limited, Part One, Memorandum of Association, erfasst und kann dabei in jeder Währung gewählt und dargestellt werden.

Das Share Capital einer Limited entspricht in etwa dem genehmigten Kapital einer deutschen AG. Es kann nicht mit dem Stammkapital einer deutschen GmbH gleichgesetzt werden, dieses wird vom Notar festgestellt.

Weiterhin bleibt darauf hinzuweisen, dass eine Überprüfung des Stammkapitals bei der Eintragung einer deutschen Niederlassung in das Handelsregister im Regelfall nicht stattfindet. Bei der Eintragung einer Limited-Niederlassung in anderen Ländern, z.B. in der Schweiz oder Österreich, kann dieses Stammkapital aber sehr wohl kontrolliert werden. Auch hier wird allgemein empfohlen, bereits vor der Gründung, professionellen Rat bei der Handelskammer, Steuerberater und dem Anwalt einzuholen.

Beim Kapital einer Limited wird unterschieden zwischen dem Nominalkapital (Share Capital) und dem einbezahltem Kapital. Das einbezahlte Kapital einer Limited steht in direktem Bezug zu den Anteilen (Shares), die tatsächlich an die Gesellschafter ausgegeben werden und der dafür erbrachten Einlage.

Neben Barzahlung sind auch Sachleistungen (z.B. Dienstleistungen, Warenlieferungen, Patente, Rechte etc.) zur Erbringung der Einlage möglich. Selbst die Aufrechnung von offenen Forderungen eines Gesellschafters gegen die Limited kann als Einlage erbracht werden. Im Gesellschaftervertrag muss keine Vereinbarung diesbezüglich festgehalten werden.

Der Director muss dem Companies House in dieser Beziehung nur mitteilen, in welcher Form die Einlagen erbracht werden. Die Bewertung der Sacheinlage unterliegt einer großen Freiheit und eine Vollwertigkeitskontrolle findet, im Gegensatz zur GmbH in Deutschland, nicht statt. In der Satzung der Limited kann die Höhe des gesamten Kapitals frei festgelegt werden.

Das Share Capital (oder: Nominal Capital) liegt bei den meisten Standardgründungen bei 1.000,- €. Allerdings ist bereits die Einlage von 1,- € für die Gründung einer Limited ausreichend. Hier bleibt jedoch darauf hinzuweisen, dass eine Gesellschaft mit einem Kapital von 1 Pfund vom rechtlichen Standpunkt bereits durch den Kauf eines Umschlages und zwei Briefmarken insolvent erscheint. 70 % der Limiteds in Großbritannien haben ein Stammkapital von 1.000,- €/£/$. Dies sollte der niedrigste Eigenkapitalbetrag sein, damit niemandem im Falle eines Rechtsstreits eine Unterkapitalisierung der Limited vorgeworfen werden kann.